Energetisches Quartierskonzept für das Sanierungsgebiet Rathausblock in Berlin

Slide

Energetisches Quartierskonzept für das Sanierungsgebiet Rathausblock in Berlin

In dem etwa 13,5 Hektar großen Sanierungsgebiet Rathausblock im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg soll ein gemischtes, urbanes Quartier entwickelt werden. Es soll u.a. ein klimaresilientes sowie ökologisch, energetisch und technisch zukunftsweisendes Stadtquartier entstehen. Um diese Ziele erreichen zu können wird ein Energetisches Quartierskonzept für das Sanierungsgebiet Rathausblock erarbeitet. Seit Ende 2020 ist die Megawatt Ingenieursgesellschaft mbH mit der Erarbeitung eines solchen beauftragt.

Ausgangssituation und Vision

In dem etwa 13,5 Hektar großen Sanierungsgebiet Rathausblock im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg soll ein gemischtes, urbanes Quartier entwickelt werden. Ein erster Fokus liegt hierbei auf dem 4,7ha großen Dragonerareal, wo ca. 500 Wohneinheiten, 20.000m² Gewerbefläche sowie verschiedene Flächen für soziale Infrastrukturen, zur Gemeinwohlnutzung und Verwaltungseinrichtungen geplant sind. Als Herzstück des Sanierungsgebiets Rathausblock und geprägt durch das denkmalgeschützte Gelände der ehemaligen Garde-Dragoner-Kaserne sollen auf dem Dragonerareal ein großer Teil der Neubauten und die Sanierung des Bestands umgesetzt werden.

Dies soll mithilfe eines stadtökologisch und energetisch anspruchsvollen Konzepts er-folgen, das zusätzlich auch Lösungen für die wachsende Nachfrage an ökonomisch zugänglichem Wohnraum aufzeigt und so nicht nur einen Beitrag zur CO2-Reduktion leistet sondern auch die zukunftsfähige Weiterentwicklung der urbanen Kreuzberger Mischung aus Wohnen, Kultur und Arbeit ermöglicht.

Für die Entwicklung im Sanierungsgebiet Rathausblock haben sich Vertreter*innen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg, des Vernetzungstreffen Rathausblock, des Forum Rathausblock, der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH sowie der WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH zu einer Kooperation im “Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg” zusammen geschlossen. Diese sechs Kooperationspartner*innen haben sich in einer Kooperationsvereinbarung auch Ziele zur Nachhaltigkeit des Gebietes gesetzt. U.a. soll ein klimaresilientes sowie ökologisch, energetisch und technisch zukunftsweisendes Stadtquartier entstehen.

Ziele des energetischen Quartierskonzepts

Im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen sind energetische und bauliche Standards – sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung von Bestandsgebäuden – für die bauliche und versorgungstechnische Ausführung – festgelegt. Zudem gelten die Klimaziele für die Jahre 2030 und 2050. Diese Regelungen und politischen Ziele gilt es in diesem Modellprojekt nicht nur zu erreichen, sondern zu übertreffen.

Vor allem im Bereich der Wärmeversorgung soll die Umweltbelastung durch fossile Energieträger reduziert werden. Alternative Quellen für die Bereitstellung der nötigen Wärme sowie damit verträgliche Verteilungs- und Übergabevarianten werden im Rahmen der Konzepterstellung untersucht.

Darüber hinaus soll das Kleinklima im Viertel spürbar verbessert werden, z.B. durch Dach- und Fassadenbegrünung, Dachterassen und die grüne Gestaltung von Freiflächen. Durch diese Maßnahmen kann in Kombination mit einer Regenwasserbewirt-schaftung eine verbesserte Klimaresilienz im Quartier erreicht werden.

Der Weg zum Ziel

Der Rathausblock ist mit der geplanten Sanierung und den geplanten Neubauten bezüglich einer Quartiersentwicklung die perfekte Projektionsfläche für eine Vision, die sich sowohl aus praxiserprobten als auch innovativen Elementen zusammensetzt. Megawatt hat zunächst eine umfassende Bestands- und Potentialanalyse durchgeführt. Um alle Beteiligten zu befähigen, Einfluss auf die Szenarienentwicklung im energetischen Quartierskonzept zu nehmen, wurden für einige mögliche, energetische Maßnahmen leicht verständliche technische Beschreibungen verfasst und in Form von sogenannten Maßnahmenkarten zusammengestellt. Mithilfe dieser Maßnahmenkarten kann eine technisch fundierte Diskussion stattfinden. Sie sind unter https://mein.berlin.de/projekte/eqk-rathausblock/ zu finden.

In einem nächsten Entwicklungsschritt des energetischen Quartierskonzepts werden ausgewählte Maßnahmen zu verschiedenen Energieversorgungs- und Verteilungsszenarien zusammengestellt. In die Auswahl der Maßnahmen fließen neben der technisch-wirtschaftlichen Umsetzbarkeit und der gesetzlichen Verordnungen auch das auf mein.berlin.de geäußerte Feedback der Beteiligten ein.

Auf diese Weise entsteht eine Entscheidungsgrundlage für die energetische Vision des Sanierungsgebietes Rathausblock.

Ergebnisse des Projekts

Das Energetische Quartierskonzept soll ein umsetzungsorientiertes, gesellschaftsfreundliches und nachhaltiges Maßnahmenkonzept für das Quartier liefern. Die Maßnahmenkarten geben allen Beteiligten und Interessierten das Werkzeug an die Hand fundiert über die energetische Versorgung des Quartiers zu diskutieren und abzustimmen.
In einem folgenden Informationsschritt werden bei der Entwicklung der Energieversorgungs- und Verteilungsszenarien die abgestimmten Maßnahmen so kombiniert, dass die Versorgung des Quartiers gesichert ist. Auch die zweite Beteiligungsrunde wird auf mein.Berlin ausgetragen.

Weitere Informationen zum „Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg“ finden Sie auf der Internetseite des Sanierungsgebiets Rathausblock: https://www.berlin.de/rathausblock-fk/


Co2ntracting: build the future! Megawatt ist Projektentwickler für das dena-Modellvorhaben

NEUIGKEITEN Alle News auf einen Blick

Co2ntracting: build the future! Megawatt ist Projektentwickler für das dena-Modellvorhaben

Die Stadt Pinneberg und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind zwei der insgesamt 10 ESC (Energiespar-Contracting)-Modellprojekte des dena- Vorhabens “Co2ntracting: build the future!”.

Lars Kaune begleitet diese Kommunen als Projektentwickler von der anfänglichen Beratung, über die Ausschreibung des Energiespar-Contractings, die Vergabe und Umsetzung bis hin zur Erfolgsbewertung der umgesetzten Effizienzmaßnahmen.

In einem ersten Schritt wurde die Ausgangslage bei 19 Kommunen und Bundesländer analysiert, in dem ausgewählte Gebäude detailliert beispielsweise bezüglich ihrer Energie- und Wasserverbräuche, ihres energetischen Zustands und der Gebäudenutzung untersucht wurden. Anschließend wurden mit Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zwei Bundesländer, mit der Mecklenburgischen Seenplatte, Nordsachsen, Oder-Spree und Unstrut-Hainich vier Landkreise und mit Konstanz, Pinneberg, Ratingen und Weil der Stadt vier Städte ausgewählt, für die die komplette Umsetzung eines Energiespar-Contractings bis Ende 2021 erfolgen soll.

Ziel, neben der Stärkung des Marktes für ESC, ist es mit den Vorhaben in diesen 10 Kommunen und Bundesländern konkrete Praxisbeispiele für anderen Kommunen und Ländern und deren Modernisierungspläne zu erhalten und so zur Nachahmung anzuregen. Darüber hinaus sollen bei der Umsetzung gewonnene Erkenntnisse dazu genutzt werden, das Contracting-Know-how der öffentlichen Hand und der regionalen Akteuren zu vertiefen, Auswirkungen auf das ESC durch unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen in den Bundesländern aufzuzeigen und gegebenenfalls Verbesserungen anzustoßen.

Weiterführende und detailierte Informationen zum Modellvorhaben sind auf der Seite der DENA zu finden.


Stephan Breker und Michel Riese sind Gutachter für spezifische Primärenergie- und CO2-Emissionsfaktoren

Slide

Stephan Breker und Michel Riese sind Gutachter für spezifische Primärenergie- und CO2-Emissionsfaktoren

Das Leistungsspektrum von Megawatt im Bereich der energetischen Bewertung von Fernwärme und Fernkälte wird durch zwei neue, vom AGFW zugelassene Gutachter gefestigt. Die Erfahrung der Megawatt von mittlerweile über 70 Gutachten zu Primärenergiefaktoren und spezifischen CO2-Emissionsfaktoren steht Ihnen für Ihr Projekt zur Verfügung.

Mit der im April 2019 erfolgreich bestandenen Abschlussprüfung hat M.Sc. Stephan Breker die Berechtigung erworben als Gutachter nach FW 611 spezifische CO2-Emissionsfaktoren von Wärme- und Kälteversorgungssystemen nach dem Arbeitsblatt FW 309-6 des AGFW zu berechnen und zu zertifizieren.

Die Berechnung und Zertifizierung von Primärenergiefaktoren im Hause Megawatt übernimmt fortan M.Sc.Michel Riese. Im August 2019 hat Herr Riese die Prüfung zum fP-Gutachter nach FW 609 gemeistert und ist damit berechtigt Primärenergiefaktoren von Wärme- und Kältenetzen nach dem Arbeitsblatt FW 309-1 zu bescheinigen.

Im Zuge der ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung gewinnen spezifische CO2-Emissionsfaktoren und spezifische Primärenergiefaktoren von Energieversorgungssystemen zunehmend an Bedeutung. Häufig werden sie als Gradmesser für die Nachhaltigkeit der Wärme- und Kälteversorgung angesehen und sind dadurch ein geeignetes Instrument um Benchmarks für die energetische Versorgung im Neubau zu definieren.

Egal ob für die Einreichung von Förderanträgen, zur Nachweisführung der EnEV oder im Rahmen von Energieausweisen – mit Ihren Gutachterkenntnissen und dem umfangreichen Erfahrungsschatz der Megawatt sind Stephan Breker und Michel Riese künftig Ihre Ansprechpartner, wenn es um die energetische Bewertung und Zertifizierung von Wärme- und Kälteversorgungssystemen geht.


Revision der ISO 50001 Energiemanagementsysteme

Slide

Revision der ISO 50001 Energiemanagementsysteme

Allgemein

Im August 2018 wurde von der International Organization for Standardization (ISO) die Revision 50001:2018 veröffentlicht. Die Umstellungsfrist beträgt drei Jahre, sodass zum 20.08.2021 alle Zertifikate der ISO 50001:2011 ablaufen. Die Zertifizierungsgesellschaften müssen jedoch bereits 18 Monate nach Veröffentlichungsdatum nach der neuen ISO auditieren und zertifizieren, sodass die Unternehmen für Re-Zertifizierungen bereits bis Februar 2020 umgestellt haben müssen.

Die Änderungen und neuen Anforderungen gegenüber der ISO 50001:2011 betreffen u.a.:

  • die High-Level-Structure als gemeinsame Grundstruktur aller Managementsysteme (vgl. ISO 14001 Umwelt, ISO 9001 Qualität)
  • die Bewertung von Einflussfaktoren für Risiken und Chancen und Entwicklung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen im Alltag
  • die kontinuierliche Verbesserung des Energiemanagementsystems bezogen sowohl auf die energiebezogene Leistung als auch die prozessualen Strukturen
  • ein Monitoringkonzept mit konkreten Anforderungen zur Energiedatensammlung
  • die Konkretisierung der energetischen Bewertungen bzgl. relevanten Einflussfaktoren und Personen auf den wesentlichen Energieeinsatz

Megawatt gemeinsam mit den Averdung Ingenieuren begleitet Unternehmen nach Bedarf bei der Implementierung neuer Energiemanagementsystems (EnMS), bei der Fortführung regelmäßiger Aufgaben im Rahmen bestehender EnMS und bei der Entwicklung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung der Anforderungen der Revision der ISO 50001:2018 und bereiten Ihr Team auf die (Re-)Zertifizierung vor.


Averdung und Megawatt starten strategische Partnerschaft

Slide

Averdung und Megawatt starten strategische Partnerschaft

Die Averdung Beteiligungsgesellschaft mbH hat die Mehrheit der Geschäftsanteile an der Megawatt Ingenieurgesellschaft für Energie- und Wärmetechnik mbH übernommen. Averdung Ingenieure haben zudem eine Betriebsstätte in Berlin gegründet und unterstützen vor Ort den Bereich der Fachplanung.

Mit diesem Schritt bündeln wir die Kompetenzen beider Gesellschaften, in denen sich komplementäre Schwerpunkte und Arbeitsfelder herausgebildet haben. Darüber hinaus stärkt die Partnerschaft die Aktivitäten beider Unternehmen in Hamburg und Berlin.

Beide Gesellschaften werden künftig gemeinsam Projekte durchführen und sind somit optimal für die Zukunft aufgestellt. Die Megawatt bleibt als eigene Marke aktiv und startet mit neuem Schwung und neuem Außenauftritt ins kommende Jahr.


Innovative Energieversorgung für Berlin TXL

Slide

Allgemein

Nach Einstellung des Flugbetriebs entsteht mit dem Projekt Berlin TXL auf dem Areal des Flughafens Berlin-Tegel in den folgenden Jahren Berlins größte „Smart City“. Bereits im Frühjahr 2017 wurde unter der Steuerung durch MegaWATT das Konzessionsvergabeverfahren für eine hochinnovative Wärme- und Kälteversorgung des neuen Stadtquartiers begonnen und nun zum Abschluss gebracht.

Im Vergabeverfahren haben wir intensive Verhandlungen nach den Regeln der Konzessionsvergabeordnung begleitet. Das Ergebnis ist ein unterschriftsreifer Vertrag, der die ausgeschriebenen Leistungen trotz der technischen und energiewirtschaftlichen Komplexität zu regeln vermag.

Im Wettbewerb zählten die Kriterien Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit. Gewonnen hat ihn die Bietergemeinschaft aus E.ON SE und den Berliner Stadtwerken. Die beiden Partner boten ein Konzept, das auf dem Grundgedanken eines „Marktplatzes für Wärme und Kälte“ basiert, alle Anlieger partizipieren lässt und zugleich konkurrenzfähige Energiepreise ermöglicht. Grundlagen sind ein Niedertemperaturnetz mit einer Vorlauftemperatur von 40°C und Energieversorgung, die höchste ökologische Anforderungen erfüllt.

Der Konzessionsnehmer wird ab sofort in die Planungen der Tegel Projekt GmbH einbezogen. MegaWATT freut sich als Teil des Projektsteuerungsteams auf die Zusammenarbeit.